Bionomic Inks

In den späten 1970ern wurden große Anstrengungen unternommen, um andere Herstellungsmethoden für Druckfarben zu finden. Steigende Erdölpreise und Auseinandersetzungen mit OPEC-Ländern waren die Gründe für den Ersatz von Druckfarben auf Mineralölbasis sowie die Suche nach einer verlässlicheren und kostengünstigeren Druckmethode. Nach umfangreichen Tests wurden verschiedene pflanzliche Öle als verwendbar befunden. Ende 1980 kamen die ersten kommerziellen Druckfarben auf Pflanzenölbasis auf den Markt und stellten sich als erfolgreich heraus.  Am häufigsten wurde Sojaöl verwendet, aber Druckfarben konnten unter anderem auch aus Rapsöl, Leinöl und Sonnenblumenöl hergestellt werden.

Ein großes Problem ist, dass Druckfarbe auf Sojaölbasis im Vergleich mit Druckfarben auf Mineralölbasis längere Zeit zum Trocknen benötigt, da sie über keine verdampfenden Lösungsmittel verfügt, was zur Folge hat, dass die Druckfarben nur für den Zeitungsdruck (Coldset) und nicht für den Heatset-Prozess verwendet werden können.

Es wurde vor allem aufgrund von wirtschaftlichen Gründen nicht länger nach einem Ersatz für Mineralöle in Druckfarben gesucht, bis einige Forscher Spuren von Mineralöl in Lebensmitteln fanden. Dieses Mineralöl stammt von bedrucktem Verpackungsmaterial, über das das Öl in die Lebensmittel gelangt. So kam die Frage erneut auf und wurde nun spezifischer gestellt: Kann Mineralöl bei einer Heatset-Druckfarbe mit etwas „Sicherem“ ersetzt werden?  Dies ist eine ziemlich große Herausforderung, da der Vorgang beim Heatset-Druck sogar noch schneller ist als in den 80ern. Drucker möchten nicht auf Geschwindigkeit verzichten; sie sind bereit, eine solche Druckfarbe zu verwenden, wenn sie deswegen nicht ihre Gewohnheiten ändern müssen.

Als Spezialisten für Heatset-Druckfarben und mit großer Erfahrung bezüglich Druckfarben auf Pflanzenölbasis nahm S&S die Herausforderung an. Heute, nach zahlreichen Rezepturen und umfangreichen Tests, können wir sagen: Ja, Mineralöl kann in einer Heatset-Druckfarbe zu 100 % ersetzt werden.

Bionomic 300 (für beschichtetes Papier) und 500 (für SC-Papiere und Zeitungen) sind die Antwort von S&S auf diese Herausforderung. Beide sind vollkommen mineralölfrei und ihr Druckverhalten ist hervorragend. Das Patent für BIONOMIC wurde am 30.05.2013 unter der Vorgangsnummer 13737367.6 beantragt und am 22.07.2015 für Europa bestätigt. Das weltweite Patent wurde ebenfalls beantragt. Die Druckgeschwindigkeit muss nicht verringert werden; die Drucke kommen vollkommen trocken aus der Presse. Zudem haben die 4 umweltfreundlichen Farben alle Tests bezüglich des Quell-/ Schrumpfverhaltens von Gummi bestanden und dabei sogar noch bessere Ergebnisse als herkömmliche Druckfarben auf Mineralölbasis erzielt.

Denken Sie an die Zukunft und an die Umwelt und testen Sie noch heute die hervorragenden Eigenschaften von Bionomic.